Duitse Vlag     Die Mannschaft    Duitse Vlag

 

Deutchland, Deutschland, alles ist vorbei...

DFB Logo1                     Ja, die Weltmeister von '90 sind noch immer dabei!                                                                                                                                                                            

 Egidius Braun        DFB logo2                              Der Lothar

Egidius Braun, DFB Vorsitzender

Samstag, 4. Juli 1998, 23:01 Uhr

"Bertis Buben" scheitern an Kroatien

Lyon (sid) Nach einer umstrittenen Roten Karte für Christian Wörns ist der deutsche Traum vom vierten WM-Titel auf den Tag genau 44 Jahre nach dem ersten Triumph 1954 in Bern geplatzt: Vor 43.300 Zuschauern im Stade Gerland, darunter Bundeskanzler Helmut Kohl, verlor der Europameister im Viertelfinale gegen Kroatien 0:3 (0:1) und schied damit im 100. Länderspiel von Bundestrainer Berti Vogts ebenso wie 1994 gegen Bulgarien in der Runde der letzten Acht aus. Es war die höchste Niederlage einer deutschen Mannschaft seit dem 1:4 gegen Österreich am 29. Oktober 1986 in Wien.

Der fragwürdige Platzverweis für Wörns nach einem groben Foul gegen den kroatischen Ausnahmestürmer Davor Suker (40. Minute) leitete die Niederlage einer ansonsten stark spielenden deutschen Mannschaft ein. Robert Jarni (45.) erzielte mit einem Fernschuß aus 22 Metern in der Nachspielzeit der ersten Hälfte das 1:0 für die kampfstarken Kroaten. Goran Vlaovic ließ in der 80. Minute das 2:0 folgen, und Suker erhöhte nach einer schönen Einzelleistung in der 85. Minute mit seinem vierten WM-Treffer auf 3:0. Kroatien trifft am Mittwoch (21.00 Uhr) in Paris im Halbfinale auf Frankreich.

Vogts hatte sein Team erwartungsgemäß auf zwei Positionen gegenüber dem Achtelfinale gegen Mexiko verändert. Der wiedergenesene Jürgen Kohler rückte für Markus Babbel in die Mannschaft. Die Position von Thomas Helmer im halblinken Mittelfeld wurde von Jens Jeremies ausgefüllt.

Der Europameister begann sehr konzentriert und zweikampfstark. Vor allem mit Direktpaßspiel wurden die Kroaten ein ums andere Mal in Verlegenheit gebracht. Die größte Chance besaß Mittelfeldspieler Dietmar Hamann (22.), der nach einem Eckball von Thomas Häßler den Ball per Kopf über das Tor setzte.

Gefährlich wurde es für die Kroaten, die im Viertelfinale der Europameisterschaft 1996 1:2 gegen Deutschland verloren hatten, nochmals in der 31. Minute. Nach Flanke von Heinrich zwang Goalgetter Oliver Bierhoff den kroatischen Torhüter Drazen Ladic per Kopfball zu einer Glanzparade. Vor dem heranstürzenden Jürgen Klinsmann wehrte der Keeper den Ball zudem mit dem Fuß ins Aus ab.

Nach dem Platzverweis für Wörns übernahm vornehmlich Heinrich die Bewachung von Suker. Die Dezimierung machte sich jedoch negativ bemerkbar. Beim 22-m-Schuß von Jarni wirkte die deutsche Abwehr unsortiert.

In der zweiten Halbzeit besaßen die Kroaten mehrere Chancen zur vorzeitigen Entscheidung. Köpke mußte gegen Goran Vlaovic per Fußabwehr klären (46.). Spielmacher Zvonimir Boban (48.) schoß aus sechs Metern über das Tor. Demgegenüber stand ein Schuß von Bierhoff aus drei Metern nach einem Eckball von Michael Tarnat (53.), den Ladic mit einer weiteren Glanzparade entschärfte.

Die Chancen für die Elf von Trainer Miroslav Blazevic häuften sich im weiteren Spielverlauf der zweiten 45 Minuten. Nach Vorarbeit von Mario Stanic verfehlte Suker aus sechs Metern (57.) das deutsche Tor. Erneut Boban (67.) zwang Köpke aus 20 Metern zu einer Rettungstat. In der 79. Minute verfehlte ein abgefälschter Freistoß von Dietmar Hamann nur um wenige Zentimeter das kroatische Tor.

Vogts spielte in der Schlußphase alles oder nichts. In der 69. Minute kam Bundesliga-Torschützenkönig Ulf Kirsten als dritte Spitze, zehn Minuten später hatte sogar noch Olaf Marschall seinen ersten WM-Einsatz. Für Kirsten mußte Thomas Häßler, für Marschall Dietmar Hamann weichen.

Montag 29. Juni 1998, 19:36 Uhr

Deutsche Elf im Viertelfinale

(sid)- Die deutsche Nationalmannschaft steht im WM-Viertelfinale. Nach einer wahren Zitterpartie schlug die Elf von Bundestrainer Berti Vogts Mexiko im Achtelfinale mit 2:1 (0:0). "Matchwinner" war zum wiederholten Male Oliver Bierhoff, der mit seinem dritten WM-Tor in der 85. Minute den deutschen Sieg sicherstellte.

Nach torloser ersten Hälfte waren die Mexikaner nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff durch Luis Hernandez in Führung gegangen. Berti Vogts riskierte anschließend alles, brachte mit Andreas Möller und Ulf Kirsten weitere Offensivkräfte und wurde durch die Treffer von Jürgen Klinsmann (75.) und Bierhoff für sein Risiko belohnt. Nächster Gegner ist der Sieger der Partie Rumänien gegen Kroatien.

Freitag 26. Juni 1998, 19:27 Uhr                             Bierhoff und Klinsmann sichern das Achtelfinale

Bierhoff und Klinsmann sichern das Achtelfinale

(sid)- Europameister Deutschland stürmte dank einer Leistungssteigerung nach der Pause ins WM-Achtelfinale und trifft am Montag in Montpellier als Gruppenerster auf Mexiko. Im letzten Vorrundenspiel im Stade La Mosson in Montpellier setzte sich die Mannschaft von Bundestrainer Berti Vogts gegen den Iran nach mühsamem Beginn und Pfiffen zur Halbzeit am Ende verdient 2:0 (0:0) durch. Bei Punktgleichheit verwies die DFB-Elf in der Gruppe F Jugoslawien mit der besseren Tordifferenz auf Platz zwei.

Entscheidender Mann war wieder EM-Held Oliver Bierhoff, der schon gegen Jugoslawien das wichtige 2:2 erzielt hatte. Nach Flanke von Thomas Häßler war das "Goldköpfchen" erneut zur Stelle und markierte per Kopfball in der 50. Minute das erlösende 1:0. Acht Minuten später war Bierhoff, der mit muskulären Problemen am Vortag das Abschlußtraining abbrechen mußte, auch Wegbereiter zum 2:0, das von den 20.000 friedlichen deutschen Fans ebenfalls stürmisch bejubelt wurde. Er setzte den Ball gegen den Pfosten, den zurückprallenden Ball köpfte Kapitän Jürgen Klinsmann über die Linie. Für den 33jährigen war es der zehnte WM-Treffer in seiner Karriere, womit er zusammen mit Helmut Rahn hinter Gerd Müller (14) zweiterfolgreichster deutscher WM-Torschütze ist.

Das Duell mit Mexiko bedeutet eine Neuauflage des Vergleichs von 1986 gegen den damaligen WM-Gastgeber. Im Viertelfinale setzte sich Deutschland damals im Elfmeterschießen durch. "Deutschland ist eine sehr gute Turniermannschaft. Es wird sehr schwierig, aber ich freue mich auf die Revanche", sagte Mexikos Coach Manuel Lapuente.

 

Gelitten